5ZKB

Veredelung von Raum
von Konrad Geldhauser

5 ZKB, vierter Stock, Altbau (kein Aufzug). Das Treppenhaus könnte schon seit längerem etwas Farbe vertragen. Und auch von außen verhält sich das 12-Parteienhaus eher unauffällig. Doch drinnen – in einem nicht ganz so gewöhnlichen Wohnzimmer – leben zwei Katzen ihren Traum. Während sich am anderen Ende der Stadt – in einem nicht ganz so alltäglichen Schlafzimmer – ein stolzer Dreimaster durch die tobenden Wellen in Richtung des rettenden Leuchtturms kämpft.

Oder weniger bildlich gesprochen: Gutes Design und individuelle Möbel können in der edelsten Villa ihren Platz finden. Sie müssen es aber nicht.

Denn egal ob Sie an Ihrem Esstisch mehr als nur essen wollen oder im kleinen Bad an große Landschaften denken: Kreativität braucht keinen besonderen Raum. Sie macht ihn erst zu einem. Egal ob 1, 2, 3 oder 5 Zimmer, Küche, Bad.

Wie sich das auf der einen oder anderen Seite der Stadt schon heute ausgestaltet und anfühlt, zeigen wir Ihnen hier. Einmal hoch und einmal quer. Drehen Sie einfach beim Besichtigen Ihr Smartphone/Tablet oder ändern Sie das Seitenverhältnis Ihres Browserfensters; für andere Perspektiven, bildlich und textlich.

Und wenn Sie Spaß daran gefunden haben, melden Sie sich einfach und wir machen gemeinsam 5ZKB+.

HAUS­TÜR

Türblatt: Eiche

Braille: Edelstahl

Fenster: Buntglas
Wenig sagt mehr über einen Menschen aus als seine Haustür. Umso erstaunlicher; das Gros aller Türen sagt unseren Gästen: Nichts. Die Lesart dieser Tür bleibt au contraire mannigfaltig. Ebenso wie die schier unergründlichen Weiten des Sternbilds Orion, das in der Retusche den Vorzug vor dem eigentlichen, ach so tristen Januargrauingrau erhielt.
Was man klipp und klar sieht: Die tief in die Innenseite der Tür eingelassene Brailleschrift, einen Buntglasstreifen und einen Gummstiefel. Was man nicht sieht: Die erhaben ausgearbeitete Außenseite des Türblatts, den wunderschönen Lichteinfall bei Sonnenschein und die bessere Hälfte des Schuhpaares.

BANK

Sitzfläche: Nussbaum

Füße: Edelstahl

L × B × H: 210 × 38 × 45 cm
Bei jedem Fotoshooting eine Bank: Das Apparatehaus im Gaswerk Augsburg. Während hier von 1915 bis 2001 weder Zeit noch Raum für eine Sitzpause waren, brachten die Zweisitzer aus Nussbaum heute selbst in diese Umgebung noblen Glanz. Im Zweifelsfall ist wenigstens die Sitzbank flexibel und beispielsweise als gepolsterter Einsitzer denkbar.
Die Süddeutsche lässt keinen Zweifel aufkommen: Auf dieser Bank kann und will man es aushalten. Wer trotz der weich geschlagenen Strukturen auf eine andere Oberfläche setzen will, der ist selbstverständlich ebenso frei wie in der Wahl seiner bevorzugten Zeitung und lasse sich nicht von der reinen Auflagenstärke blenden; wenn denn der Kioskbetreiber mitspielt.

SCHREIB­TISCH

Tischplatte: Zebrano, Padouk, Esche

Skulptur: Buche

Container: Kirsche
„Viel Tisch auf wenig Raum.“ Klare Auftragslage, plus kreativer Spielraum, ergibt wenig Platz zum Fotografieren. Der Schreibtisch macht sich aber auch in der benachbarten Werkhalle gut. Und die mehr oder weniger klare Linie kam im Nachhinein ebenfalls wieder ins Bild und auf die spontan zusammengeschraubte und leider windschiefe Wandkonstruktion.
Die Lieblingsbohne muss man schmecken, das Lieblingsholz sehen und individuellen Charakter erleben. Beim richtigen Espresso sei dies unbenommen. Statt eines Lieblingsholzes bietet diese Tischplatte aber gleich drei edle Streifen an. Und die persönlichen Eigenheiten lassen sich hier ausnahmsweise auch bildhaft sanft und wellenartig darstellen. Ohne einen Tropfen wertvollen Arabica zu vergeuden. Versteht sich ja von selbst.

KRATZ­BAUM

Gattung: Weide

Höhe: 220 cm

Gewicht: ca. 80 kg

Vogelhäuschen: 7 bis 8
Entgegen aller Nachfragen: Die Vogelhäuschen sind unbewohnt. Und die Katzenhalter haben in Wahrheit weder die kleinste Meise noch den größten Rosalöffler (lat.: Platalea ajaja). Was sie haben, ist der augenzwinkernde Gegenentwurf zu all den „netten“ Kratzbäumen von der Stange. Und Aussichtsplattformen. Und eine Treppe in das Katzenzimmer. Und Stauraum für Spielzeug.
Um seinen Kratzbaum ins rechte Licht zu rücken hat sich Kater und bester Freund Neo zumindest einen kurzen Augenblick Zeit genommen. Bei dieser Gelegenheit und wer Neo jetzt gerade nicht von links oben in die Kamera blinzeln sieht: Sollte die Navigationsleiste einen Teil des Bildes verdecken, lässt sich diese rechts oben ausblenden. Und auch der Bildausschnitt verändert sich auf Mausklick. Neos Freundin Trixie lässt sich aber auch dann leider heute nicht blicken.

BETT

Holz: Ulme

L × B: 220 × 220 cm

Volumen: 2,6 m³
Ob man sich in diesem Gestell tatsächlich auf Wasser, klassisch auf Kaltschaum oder ganz modern auf Boxspring betten mag, sei jedem selbst überlassen. Klar ist: Hier verschwimmen Traum und Realität gerne. Real ist übrigens der überkuppelte Rundturm auf der anderen Straßenseite, der passend zu der stürmischen Nacht nachträglich um die Funktion eines Leuchtturms erweitert wurde.
An die gute Schuhfachverkäuferin von neulich: Nein, ich nehme Sie nicht auf den Arm. Ja, die Brille ist echt; kein Spaß. Vielleicht sollten Sie erst mal sehen, was ich unter einem Bett oder einem Kratzbaum verstehe. Ganz nebenbei liegen Brille & Co. natürlich jeden Morgen griffbereit in der nützlichen und gleichzeitig harmonisch eingearbeiteten Ablage im Rückenteil des Bettes.

ESS­TISCH

Tischplatte: Zebrano

Widderfüße/-köpfe: gegossener Beton

L × B × H: 210 × 100 × 76 cm
Dieses Objekt ist eine Reminiszenz an Großmutters Tischdecke. Immer frisch gemangelt und akkurat an ihrem Platz. Heute mag vieles anders und manches tatsächlich bequemer sein. Sollten Nudeln oder Wachs einmal nicht bleiben wo sie hingehören wird jetzt einfach abgewischt. Da wäre auch Oma locker mit der Zeit gegangen. Grün eingefärbte Spaghetti und Guns N’ Roses wären Oma aber auch dann und beim besten Willen nicht auf/an den Tisch gekommen.
Angesichts dieses Bildausschnitts war der Werbetexter weitgehend arbeitslos: Die bildhauerisch gearbeitete Tischplatte imitiert den Faltenwurf einer Tischdecke. Und das macht sie augenscheinlich gut so. Grammatikalisch wertvoll hin oder her. Um den Texter doch noch auszulasten, sei nebenbei das Dulcis 12 (1. von links) erwähnt. Da haben die lokalen Braumeister aber auch einen Knaller in die leere Flasche gezaubert. So gut, dass die Werbung an dieser Stelle vollkommen unentgeltlich bleibt.

WASCH­BECKEN

Wurzel: Birke

Schale: Geschmolzenes Glas

Unterschrank: Nussbaum
Ihr Bad, Ihre Privatsphäre? Zurecht! Aus diesem Grund wurden sanitäre Anlagen und persönliche Bereiche des Kunden gegen einen Ort getauscht, der geradezu nach Wasser lechzt und farblich hervorragend mit der ehemaligen Baumknolle harmoniert, die heute das Wasserbecken beherbergt. Um den Trennungsschmerz des Beckens zu lindern und weil man gute Freunde niemals trennen sollte, wurde auch der altehrwürdige Gussheizkörper in die Wüste geschickt.

Und, damit bei Ihnen erst gar kein Trennungsschmerz aufkommt: haben wir weitere Bilder und Texte im Hochformat hinterlegt. So kommen Sie hin: Mobilgerät drehen oder Browserfenster zusammen schieben.
So, jetzt noch schnell die Hände gewaschen, abgetrochnet und dann raus aus der Tür? Oder doch noch einen Moment an dem wundervollen Waschtisch verweilt, in dessen natürliche Form das gläserne Becken eingeschmolzen wurde?

Und falls es dann immer noch nicht Zeit ist zu gehen: Alle Motive gibt es im Querformat beziehungsweise mit etwas mehr Fleisch am Knochen – Mobilgerät drehen oder Browserfenster breit ziehen.

ADRESSE

Konrad Geldhauser
St.-Benedikt-Straße 44, 86316 Friedberg
0177 7771007
info@fuenfzkb.de

Zum (Ver-)Teilen:

Nur zu Besuch – auf Flickr:
Möbel/Objekte